Beuteland – Die systematische Plünderung Deutschlands seit 1945 Bruno Bandulet – ISBN9783864453076

Beuteland – Die systematische Plünderung Deutschlands seit 1945 Bruno Bandulet – ISBN9783864453076

Stellvertr. Sprecher AfD Kreisverband SBK Stadtrat Villingen- Schwenningen

Reißerische Buchtitel dienen bekanntlich als schmackhafter und verkaufsfördernder Köder im Kampf um die Aufmerksamkeit des übersättigten Konsumenten. Auch beim hier vorliegenden Buch von Bruno Bandulet ertappt man sich anfänglich beim impulshaften Schmunzeln über den aggressiven und vorwurfsvollen Slogan. Beim genaueren Hinschauen liefert der Titel – wie auch der gesamte Buchinhalt – jedoch die Gelegenheit über 3 verschiedene Aspekte gleichermaßen zu reflektieren: über geostrategische Zusammenhänge, über psychologische und massenpsychologische Phänomene, sowie über volkswirtschaftliche Dimensionen und Kausalitäten.

Vielleicht mag es an einer Art „Stockholmschen Syndrom“ liegen, oder am psychologischen Schutzmechanismus der gerne unbequeme oder zu komplexe Informationen ausblendet. Es kostete mich jedoch ein wenig Überwindung das Wort „Plünderung“ nicht unvoreingenommen von mir zu weisen. Wer betrachtet sich schon gerne als Opfer, ohne dabei in Zorn und Wut aufzugehen? Wer mag schon gerne anerkennen, jahrzehntelang im Hamsterrad gestrampelt zu haben, die Ergebnisse seines Wirkens aber über die Hebel der Geo- und Finanzpolitik in signifikanten Mengen abgegeben zu haben? Und wer besitzt die Reife, eben aus solchen scheinbaren Opferrollen herauszuschlüpfen und sich seiner eigenen Verantwortung für seine Gegenwart und nahen Zukunft zu stellen?

Ein paar Thesen im Buch wirken mir zu hetzerisch. Die Schlussfolgerung „Nicht Hitler sei der Feind der USA gewesen, sondern Deutschland“ halte ich für sehr überdehnt und unnötig polarisierend. Vielmehr sieht es im Kontext danach aus, als habe einfach der geostrategisch schlauere und weitsichtigere Spieler drei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Man hat den bösen Bärtigen aus Braunau besiegt, sein eigenes geographisches transatlantisches Wirkungsfeld mit höchst-offizieller Legitimation ausdehnen können und bekommt diese Ausdehnung der politischen und militärischen Einflusssphäre sogar noch nachhaltig vom Vasall bezahlt. „The winner takes it all“ – Nix neues in der Geschichte. Seit Brzesnicki und seinem  Buch „Das große Schachbrett“ wissen wir auch, wer ganz offiziell und ungeniert als Vasall definiert wird und wer nicht und spätestens seit Schäubles Aussage im Jahre 2011 weiß auch der letzte deutsche Steuerzahler, dass Deutschland seit 1945 nicht wirklich souverän ist.

Sehr interessant sind die von Bandulet aufgezeigten harten Fakten und Recherchen: So beträgt die Summe der geleisteten Transfers an Sachleistungen, Finanzleistungen und geistigen Eigentums in den ersten 10 Jahren der Nachkriegszeit auf circa 1.000 Milliarden Euro (in heutiger Kaufkraft). Die Nettozahlungen Deutschlands an die EU summieren sich auf über 250 Milliarden Euro seit der Wiedervereinigung. Die Kosten und Folgekosten der moralischen Schuldtherapie in der Migrationsindustrie schätzt Bandulet auf kummuliert 450 Milliarden Euro, die wenn überhaupt, in über 20 Jahren amortisiert sein werden. Bandulet´s Zahlen sind immer korrekt mit Nachweisen aufgeführt und Schätzungen sind immer förmlich Korrekt als solche ausgewiesen.

Wem es gelingt, dieses Buch mit genug emotionaler Distanz zu lesen, möglichst frei von ideologischer Polarisierung, der wird sicher auch auf Bandulet´s Hinweis auf die geistig-moralische Blockade in Deutschland weiterführende Fragen und konstruktive Antworten für sich selbst finden.

 

Fazit: Insgesamt ein lohnenswertes Buch.